Gutachten über Schäden an Gebäuden

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Robert Ascherl
Von der IHK Regensburg öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Was bedeutet "öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger..." ?

Die Bezeichnung "Sachverständiger" ist in Deutschland nicht rechtlich geschützt. Die Folge: Auch Gutachter, die nicht ausreichend qualifiziert sind, bezeichnen sich als Sachverständige und betätigen sich auf dem Markt. Um wirkliche Experten von solchen Anbietern abzugrenzen sieht die deutsche Gesetzgebung die öffentliche Bestellung vor.

Öffentlich bestellte Sachverständige sind alle Personen, die von einer öffentlich-rechtlichen Institution, wie der Industrie- und Handelskammer bestellt und vereidigt wurden. Öffentlich bestellte Sachverständige zeichnen sich durch besondere Sachkunde, Objektivität und Vertrauenswürdigkeit aus. Sie unterliegen der Aufsicht durch die Bestellungskörperschaft.

Beispiele zu Schäden an Gebäuden:

  • Brandschäden
  • Wasserschäden, Schimmel, Undichtigkeiten, feuchtes Mauerwerk
  • Einsturz oder Bruch von Bauteilen und ganzen Bauwerken
  • Setzungsschäden
  • Risse in Mauerwerk, Beton, Putz oder Estrich
  • Undichte Dacheindeckungen
  • Risse in Wänden
  • fehlerhafte Wärmedämmung, v.a. Wärmebrücken (auch fälschlich Kältebrücken genannt)
  • Schimmel auf Wänden und Decken
  • feuchte Keller aufgrund unzureichender Abdichtung gegen Bodenfeuchte

Arten von Gutachten und Sachverständigenleistungen:

  • Ortsbesichtigungen zur Ermittlung von Bauschäden und Baumängeln
  • Erstellung von Gutachten:
    Schadensgutachten, Zustandsgutachten und Sanierungsgutachten, Versicherungsgutachten zur Abwicklung von Haftpflicht- und Sachschäden
  • Selbständiges Beweisverfahren nach §§ 485 - 494a Zivilprozessordnung (ZPO)
  • Fachliche Beratung bei der Abnahme von Bauleistungen:
    Beurteilung hinsichtlich Ausführung nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik und ggf. Art und Umfang von Mängeln.
  • Nachbesserung von Mängeln und Sanierung von Schäden:
    Festlegung der erforderlichen Maßnahmen für eine fachgerechte Nachbesserung, Ermittlung von Nachbesserungs- und Sanierungskosten; ggf. Ermittlung einer angemessenen Wertminderung
  • Fachliche Beratung beim Kauf von Immobilien:
    Beurteilung der Bausubstanz im Hinblick auf Mängel, Qualität der Ausführung, Wärmeschutz, Schallschutz, Feuchteschutz und Brandschutz.

Messungen und Untersuchungen (Bauwerksdiagnostik):

  • Maßtoleranzen bzw. Maßabweichungen wie Ebenheit, Durchbiegungen, Schiefstellungen, etc.
  • Feuchteschäden und Schimmelbildung
    - Ermittlung von Undichtigkeiten und Leckagen
    - Überprüfung der Baukonstruktion auf Wärmebrücken
    - Bestimmung des Feuchtegehaltes von Baustoffen
  • Risse in Mauerwerk, Betonbauteilen, Putz und Estrich
    - Messung von Rißbreiten
    - Ermittlung der Rißursachen
  • Messungen an Betonkonstruktionen:
    - Prüfung der Druckfestigkeit von Beton mit dem Schmidt'schen Rückprallhammer
    - Ermittlung von Durchbiegungen
  • Standsicherheitsuntersuchungen bzw. statische Berechnungen zur Überprüfung der Tragfähigkeit